SPD Marienburger Höhe/Itzum verjüngt den Vorstand

160210-spd-jhv
 

Stefan Gerlach, Dirk Descher, Nicole Reuß, Felix von der Lieth, Antonia Hillberg, Viola Holzendorf-Molke, Hartmut Häger, Hans-Jürgen Bierwirth, Berndt Seiler, Regina Stolte (Foto: Horst Schulz)

 

(tH) Berichte und Wahlen bestimmten die Tagesordnung der Jahreshauptversammlung der SPD Marienburger Höhe/Itzum, die am 10. Februar in der „Südklause“ stattfand.

 

Vor dreißig Mitgliedern berichtete der Vorsitzende Hartmut Häger von politischen Erfolgen. Die vom Ortsverein beschlossene Wiedereröffnung des Bahnhofs Marienburg steht im Raumordnungsrahmenplan des Landkreises. Für den Marienburger Platz wurde die von der SPD unterstützte Aufstellung eines Bebauungsplans beschlossen. Der Ortsverein beteiligt sich an Arbeitskreisen zur Umgestaltung des Soldatendenkmals am Galgenberg und zur Anlage eines „Planetenwegs“ von der Innenstadt nach Lechstedt.

Mit 113 Mitgliedern konnte der Ortsverein gegenüber dem Vorjahr leicht zulegen. Erfreulich sei das verstärkte Interesse von jüngeren Mitgliedern an der Mitarbeit. Das zeigte sich bei den Vorstandswahlen. Während Hartmut Häger als Vorsitzender, Nicole Reuß und Stefan Gerlach als stellvertretende Vorsitzende, Hans-Jürgen Bierwirth als Schriftführer und Viola Holzendorf-Molke als Schatzmeisterin in ihren Ämtern bestätigt wurden, gibt es bei den Beisitzern neue, jüngere Gesichter. Antonia Hillberg ist eine der Vorsitzenden des Hildesheimer Jugendforums, Felix von der Lieth ist Juso-Vorsitzender, Sarah Rudolph studiert an der Universität Hildesheim. Sie arbeiten künftig zusammen mit Dirk Descher, Berndt Seiler und Regina Stolte im Vorstand mit.

Während der Delegiertenwahlen für die Stadt- und Landkreisebene berichteten die Ortsbürgermeister Beate König und Stefan Gerlach aus den Ortsräten Itzum-Marienburg und Marienburger Höhe/Galgenberg sowie Detlef Hansen und Berndt Seiler aus dem Rat und dem Kreistag. Danach empfahl der Ortsverein den jeweiligen Wahlkreiskonferenz ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahlen am 11. September: für den Kreistag Berndt Seiler, Dirk Descher, Galina Ortmann, Hans-Jürgen Bierwirth, Sandra Schaub und für den Stadtrat Beate König, Detlef Hansen, Bernd Pinkvoß, Sarah Rudolph, Felix von der Lieth, Nicole Reuß, Antonia Hillberg.

 
 
    Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.

 

So steht die SPD Niedersachsen zu ...

Schließen
 

Arbeit

Arbeit

Gute Arbeit kommt nicht von selbst, die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen: Kernthema der SPD.

 

Bildung und Qualifikation

Bildung und Qualifikation

Jeder hat das Recht auf optimale Bildung. Sie ist der Schlüssel für ein selbst bestimmtes Leben.

 

Energie

Energie

Atomkraft ist out. Wir müssen mehr in Erneuerbare Energien investieren und Technologien entwickeln.

 
 

 

Europa

Europa

Die SPD begreift Europa als Chance. Hier werden wichtige Zukunftsentscheidungen gefällt.

 

Gesundheit

Gesundheit

Gesund sein ist kein Privileg der Reichen: Solidarische Finanzierung sichert zudem stabile Beiträge.

 
 

 

Sozialstaat

Sozialstaat

Die Gemeinschaft muss sich organisieren, um Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten auszugleichen.

 

Umwelt und Nachhaltigkeit

Umwelt und Nachhaltigkeit

Unsere Ressourcen klüger nutzen. Nur so schützen wir die Natur und sind gleichzeitig produktiv.

 

Wirtschaft

Wirtschaft

Wirtschaft braucht Freiheit und Regeln. Sie soll den Menschen dienen, nicht umgekehrt.