SPD ehrt langjährige Mitglieder

 
Foto: Hartmut Häger

Bernd Lynack und Hartmut Häger ehren Klaus Willkomm (Mitte) für 50-jährige Mitgliedschaft

 

(tH) Wilma Bayer war eine so prägende Sozialdemokratin, dass nach ihr in Hildesheim eine Straße benannt wurde. Eine ihrer eher unbekannten Leistungen ist, dass sie den jungen Klaus Willkomm so sehr beeindruckte, dass er Mitglied der SPD wurde.

 

Das geschah vor fünfzig Jahren. Wilma Bayer und Familie Willkomm wohnten im gleichen Haus auf der Marienburger Höhe. Dorthin lud die Ratsfraktionsvorsitzende und Landtagsabgeordnete regemäßig politische Mitstreiter quer durch die Parteien ein, so dass der junge Klaus Willkomm schnell mit den politischen Umgangsformen vertraut wurde. Davon erzählte er ein wenig nach seiner Ehrung für fünfzigjährige solidarische Mitgliedschaft in der SPD, die der Ratsfraktionsvorsitzende und Landtagsabgeordnete Bernd Lynack und der Ortsvereinsvorsitzende Hartmut Häger gemeinsam vornahmen. Häger gab auch die Namen der anderen Jubilare bekannt, denen Urkunden und Ehrennadeln nicht persönlich überreicht werden konnten: Matthias Sandau (25 Jahre) sowie Hans-Friedrich Schrader und Jürgen Strelow (40 Jahre).

Beim anschließenden Braunkohlessen, bei dem sich die „Südklause“ wieder von ihrer besten Seite zeigte, nutzte Bernd Lynack die Gelegenheit zu einem Kurzbericht über die Bildung der Großen Koalition in Hannover. Mit Blick auf Berlin erhoffte sich Häger, dass man dort ähnlich unaufgeregt und konstruktiv zur Einigung kommt.

 
    Kommunalpolitik     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.