Ortsverein wählt neuen Vorsitzenden

 

(nr) Am 21.02.2018 trafen sich die Mitglieder_innen des SPD Ortsvereins Marienburger Höhe / Itzum zur ihrer jährlichen Hauptversammlung. Neben der Wahl eines neuen Vorstands lagen auch mehrere Anträge zur Abstimmung vor.

Der langjährige Vorsitzende Hartmut Häger tritt nicht erneut an. René Laske und Nicole Reuß danken Hartmut Häger für seine Arbeit und seinen Einsatz für die Partei und überreichen ihm zum Abschied ein Buch und eine Flasche Rotwein.

Als neuen Vorsitzenden wählt die Mitgliederversammlung René Laske. Stellvertretende Vorsitzende sind weiterhin Nicole Reuß und Stefan Gerlach. Viola Holzendorf-Molke wurde als Kassenwartin wiedergewählt. Neue Schriftführerin ist Sibel Güzel. Weiterhin wurden sechs Beisitzer_innen gewählt: Norbert Gäßler, Carsten Hellemann, Beate König, Dieter Krause, Felix von der Lieth und Marion Hillberg.

Nach den Wahlen berichtete Bernd Lynack über die Arbeit im Landtag, insbesondere über Schwerpunkte im Nachtragshaushalt sowie in der politischen Arbeit. Es folgten Berichte aus Stadtrat und der beiden Ortsräte.

Der SPD Ortsverein spricht sich erneut gegen eine auch nur teilweise Bebauung des Wasserkamps aus und fordert die SPD-Ratsmitglieder auf, diesen Beschluss bei den entsprechenden Abstimmungen im Rat der Stadt zu berücksichtigen. Weitere Beschlüsse zum Thema Wehrpolitik und Aufarbeitung von Berufsverbotsverfahren wurden gefasst.

 

 
    Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.