Südstadt zeigt hohes Interesse an aktueller Stadtentwicklung

 

(rl) Bürgerinnen und Bürger der Südstadt haben hohes Interesse an den aktuellen Plänen der Politik sowie Verwaltung zur Stadtentwicklung.

An der SPD Mitglieder- und Stadtteilversammlung vom 13.03.2018 in der Mensa der Oskar-Schindler-Gesamtschule nahmen rund 20 Bürgerinnen und Bürger der Südstadt teil und informierten sowie diskutierten zur geplanten Stadtentwicklung. Die erkrankte Andrea Döring (Baudezernentin der Stadt Hildesheim) war krankheitsbedingt leider verhindert. Vertreten wurde Döring durch den SPD Ratsherr Detlef Hansen (Vorsitzender des Ausschusses für Stadtentwicklung, Bauen, Umwelt und Verkehr im Rat der Stadt Hildesheim). Besonderes Interesse weckten Themen rund um die mögliche Bebauung des Wasserkampes, der aktuellen sowie zukünftigen Radverkehrsentwicklung sowie die Umbaumaßnahmen des Marienburger Platzes.

Der Vorsitzende des SPD Ortsvereins Marienburger Höhe/Itzum freute sich über das hohe Interesse sowie die friedlichen Diskussionen zu den genannten Themen und fügt bei, dass „der Ortsverein zukünftig kommunale, landespolitische sowie bundespolitische Themen als Informations- sowie Diskussionsveranstaltung in den Vordergrund der Arbeit zu rücken, um Bürgerinnen und Bürger in die politische Meinungsbildung mehr einzubeziehen“.

Ein Nachholtermin mit der Baudezernentin Andrea Döring wird derzeit gesucht.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.