SPD ehrt Mitglieder in geselliger Runde

 
Foto: Hartmut Häger

Die Ortsbürgermeister Stefan Gerlach und Beate König, die Fraktionsvorsitzenden René Laske und Hans-Jürgen Bierwirth, Hartmut Häger und Dirk Descher

 

(tH) „Alle Jahre wieder“ – ehrt die SPD in Itzum/Marienburger Höhe ihre langjährigen Mitglieder. In diesem Jahr dankte Vorsitzender Hartmut Häger nicht nur den Jubilaren. Er gratulierte auch den Ortsbürgermeistern und den Fraktionsvorsitzenden der beiden Ortsräte sowie allen Mandatsträgern in den Ortschaften, der Stadt und dem Kreis zu ihrer Wahl.

 

Das alles ging dem Braunkohlessen voraus, das traditionsgemäß „satt“ in der Südklause serviert wird. Die Genossinnen und Genossen trafen sich zur geselligen Runde am Nikolaustag. Der hiesige Nikolaus tritt in unseren Breiten regelmäßig im roten Gewand Knecht Ruprechts oder des Weihnachtsmanns in Erscheinung. Häger fand die Zuordnung von Bild und Datum passend: „Sie sind fleißige Arbeiter, wirken im Verborgenen, bringen kleinen Leuten Gutes, fördern und fordern mit Sack und Rute und sie sind rot.“ Für zehnjährige Mitgliedschaft überreichte der Vorsitzende Hans-Jürgen Bierwirth und Dirk Descher je eine Nadel und eine Ehrenurkunde. Holger Popp, der ebenso lange der SPD angehört, erhält die Ehrenbezeugung per Post wie auch Werner Gehrmann, Erhard Hallmann, Gerald Lange und David Whybra für ihre 40-jährige Mitgliedschaft. Ortsbürgermeisterin Beate König und Ortsbürgermeister Stefan Gerlach erfreute Häger mit der Chronik der Ortschaft Itzum-Marienburg. Die beiden Fraktionsvorsitzenden Hans-Jürgen Bierwirth und René Laske erhielten zur Kapitalbildung einen Karl-Marx-Kopf – in Form einer Sparbüchse. (Foto: hsch)

 
 
    Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.